Gesundheit & Tierschutz

WENN DER OBERSTE SANITÄTSRAT VON TUTEN UND BLASEN KEINE AHNUNG HAT*,...

Share this post

Ich habe im Ausschuss den Entourage-Effekt angesprochen, also den Effekt, dass mehrere Cannabinoide eine besssere Wirkung haben, als Monopräparate. Siehe was danach passierte!

Markus Müller, Präsident Oberster Sanitätsrat und Verfasser des Cannabisberichts des Ministeriums, hatte keine Ahnung was der Entourage-Effekt ist und bezeichnet diesen in seiner Unwissenheit sogar als "Cuvée-Effekt"!
Dabei hätte Herr Müller nur auf Wikipedia nachschauen müssen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Entourage_effect

Mir war vorher schon klar, dass dieser Bericht jegliche Wissenschaftlichkeit vermissen lässt, aber aufgrund dieser Ahnungslosigkeit war ich nur noch baff!

Dies zeigt einmal mehr, dass dieser Bericht keine Grundlage für eine Diskussion zu Cannabis in der Medizin sein kann, es braucht hier unbedingt einen neuen, umfassenden und neutralen Bericht, der den Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit enstpricht!

*Die Redewendung stammt aus dem späteren Mittelalter. Die Arbeit, die in den Städten am wenigsten angesehen war, war die der Nachtwächter (die zur Warnung ein Horn bei sich führten). Aus Sicht der Stadtbewohner war deren einzige Kompetenz, nachts aufzubleiben, herumzulaufen und bei Gefahr ins Horn zu stoßen. Wenn jemand selbst dazu nicht geeignet war, schien er zu nichts zu gebrauchen zu sein.